Rüdesheimer Adlerwarte

Kulturprogramm und Naturerlebnis lassen sich beim Besuch des Niederwalddenkmals wunderbar miteinander verbinden. In unmittelbarer Nähe des Monuments befindet sich die Rüdesheimer Adlerwarte, die Besuchern die Chance eröffnet, Greifvögeln ungewohnt nahezukommen. Rund 40 Tiere haben hier eine sichere Bleibe gefunden. Vertreten sind neben den Königen der Lüfte, den Adlern, auch Geier, Bussarde, Milane und Falken. Insgesamt 16 Arten sind hier anzutreffen. Die meisten Tiere leben in Volieren und können so auch aus der Nähe angeschaut werden.

Dem Vogelschutz verbunden

Für die Adlerwarte sind die Vögel mehr als Attraktionen. Die Station wurde 1968 von Karl Gilles mit dem Ziel gegründet, verletzte Tiere gesund zu pflegen und in die Freiheit zu entlassen. Außerdem hatte er es sich zur Aufgabe gemacht, die lange Zeit als Schädlinge gejagten und nahezu ausgerotteten Uhus wieder in der Region anzusiedeln.

Uhus in der Rüdesheimer Adlerwarte

Uhus in der Rüdesheimer Adlerwarte

Die Adlerwarte ist seither auch Teil des Zuchtprogramms für die bedrohte Eulen-Art. Da es sich um ein privates Projekt handelt, finanziert sich die Station vollständig aus den Einnahmen des Besucherverkehrs. Ein Ausflug zu den Greifvögeln bietet deshalb nicht nur ein einmaliges Erlebnis, sondern ist gleichzeitig eine Investition in den Erhalt der heimischen Tierwelt.

Gruppenführungen auf der Adlerwarte möglich

Rüdesheimer Adlerwarte
Kontakt:
Telefon:
06722 / 47339
Fax:
06775 / 960866
E-Mail:
info@adlerwarte-niederwald.de

Eines der Highlights der Adlerwarte ist es, den Falknern bei der Arbeit mit den Vögeln zuzuschauen. Da die Tiere auf das Leben in freier Wildbahn vorbereitet werden müssen, werden Flug und Jagd regelmäßig trainiert. Dabei schult das Personal die Ausdauer der Tiere mit Beuteattrappen. Wer einen darüber hinaus gehenden Einblick in die Welt der Greifvögel und die Hintergründe der Arbeit der Station bekommen möchte, sollte sich für einen Gruppenbesuch anmelden, um eine Führung zu erhalten. Hat man nach dem Besuch der Adlerwarte noch Zeit, ist sie der ideale Ausgangspunkt für weitere Erkundungen. In der näheren Umgebung wartet der Landschaftspark Niederwald mit der Burgruine „Rossel“, der Zauberhütte und der Zauberhöhle auf Entdeckung.