Die Wacht am Rhein

Neben der Widmung auf dem Sockel unter der Germania ziert ein weiterer längerer Text das Niederwalddenkmal. Unter dem Hauptrelief mit der Darstellung Wilhelms I. zwischen den deutschen Fürsten hat man den Text des Liedes „Die Wacht am Rhein“ in Stein gemeißelt. In der Entstehungszeit des Denkmals hatte das Lied den Status einer inoffiziellen Hymne inne und war zeitweise sogar als offizielle Hymne des neu gegründeten Kaiserreichs im Gespräch. Besondere Popularität genoss „Die Wacht am Rhein“ bei den Soldaten, die 1870 und 1871 ins Feld zogen. Obwohl es bereits einige Jahrzehnte zuvor entstanden war, passte der Inhalt perfekt zum Konflikt mit Frankreich.

Beleg einer konfliktreichen Nachbarschaft

Geschrieben wurde der Text Ende 1840 von dem in der Schweiz lebenden Württemberger Max Schneckenburger als Reaktion auf die Rheinkrise. Diese war Folge französischer Bestrebungen, die Grenze zwischen Deutschland und Frankreich an den Rhein zu verschieben und damit die Bestimmungen des Wiener Kongresses zu revidieren. Dieser hatte 1815 den größten Teil der linksrheinischen Gebiete dem Deutschen Bund zugesprochen.

Die Wacht am Rhein

Die Wacht am Rhein

Schneckenburger verfasste den Text deshalb als Aufruf, das Rheinufer notfalls mit Waffengewalt zu verteidigen, verzichtete aber darauf, seine Arbeit im großen Stil zu publizieren. Erste Versuche, das Stück zu vertonen, gab es zwar schon kurz nach der Entstehung, viel Zuspruch konnte man allerdings nicht erlangen. Erst als sich der Krefelder Chordirigent Carl Wilhelm noch einmal um die Komposition kümmerte und Textanpassungen vornahm, erreichte „Die Wacht am Rhein“ ein größeres Publikum und konnte seine Beliebtheit bis zum Deutsch-Französischen Krieg kontinuierlich steigern.

Mehrfache Textanpassungen

In der Zeit zwischen der Entstehung und der Verewigung am Niederwalddenkmal war der Originaltext mehrfach kleineren Änderungen unterzogen worden. Einen Refrain hatte Schneckenburger beispielsweise nicht vorgesehen. Von einem unbekannten Dichter wurde zu Beginn des Krieges außerdem eine siebte Strophe gedichtet, die sich über Feldpostkarten in der Heimat verbreitete. Diese Erweiterung ist ebenso wie die vierte Strophe nicht auf dem Niederwalddenkmal zu finden. Dort steht geschrieben:


Es braust ein Ruf wie Donnerhall
wie Schwertgeklirr und Wogenprall
zum Rhein, zum Rhein zum deutschen Rhein
Wer will des Stromes Hüter sein?

Durch Hunderttausend zuckt es schnell,
und aller Augen blitzen hell;
der Deutsche, bieder, fromm und stark,
beschirmt die heil’ge Landesmark.

Er blickt hinauf in Himmels Au’n
da Heldenväter niederschau’n
und schwört mit stolzer Kampfeslust
du Rhein bleibst deutsch wie meine Brust!

Solang ein Tropfen Blut noch glüht,
Noch eine Faust den Degen zieht,
Und noch ein Arm die Büchse spannt,
Betritt kein Feind hier deinen Strand.

Der Schwur erschallt, die Woge rinnt
die Fahnen flattern hoch im Wind
am Rhein, am Rhein, am deutschen Rhein,
wir alle wollen Hüter sein.

Refrain:
Lieb Vaterland magst ruhig sein;
fest steht und treu die Wacht,
Die Wacht am Rhein!


Hier finden Sie den vollständigen Text des Liedes „Die Wacht am Rhein“ inkl. Erläuterungen.